Kinderhein in Quarantäne (19.01.2021)

Anfang der Woche wurden im Kinder- und Jugendheim in Neustadt am Rennsteig zwei Personalkräfte positiv auf das Coronavirus getestet.

Zu den Kontaktpersonen der Kategorie eins gehören zwölf Erzieher und 16 Kinder. Diese befinden sich nun in einer vierzehntätigen Quarantäne. Für die positiv getesteten Betroffenen sei die Isolation seitens des Gesundheitsamtes ausgesprochen worden. Sie gelte für mindestens zehn Tage und setze eine 48- stündige Symptomfreiheit zum Ende der zehn Tage voraus.

Die Kinder und deren Betreuer, auch die, die in Quarantäne sind, seien bereits am Donnerstag durch das Gesundheitsamt abgestrichen worden.

Trotz des positiven Befundes erlässt das Gesundheitsamt keine Allgemeinverfügung für das Kinder- und Jugendheim. Zusammen mit dem Kinderheim versuche das Gesundheitsamt in der Einrichtung die Quarantänen so zu gestalten, dass so wenig wie möglich Kontakte entstehen können. Ziel sei es dabei, die Ausbreitung des Virus in der Einrichtung einzudämmen. Da kommt es vor allem darauf an, symptomatische Kinder und Betreuer von asymptomatischen räumlich zu trennen, teilt Landratssprecherin Doreen Huth mit.

Haushalt der Landgemeinde 2021 (16.01.2021)

In seiner Sitzung am Dienstag den 12.01.2021 wurde den Stadträten der Haushalt der Landgemeinde vorgestellt.

Der Haushaltsplan hat einen Umfang von 13.655.800 Euro, davon entfallen in Einnahmen und Ausgaben auf den Verwaltungshaushalt 9,55 Millionen Euro und 4,1 Millionen Euro auf den Vermögenshaushalt. Aus dem Verwaltungshaushalt werden 257.720 Euro dem Vermögenshaushalt zugeführt.

Die Gewerbesteuer ist mit 3,2 Millionen Euro der größte Einnahmeposten im Verwaltungshaushalt. Die Personalausgaben machen mit 2,33 Millionen Euro fast ein Viertel der Gesamtausgaben des Verwaltungshaushaltes aus. Der Zuschuss für Kindergärten (in Trägerschaft des Bildungswerkes Großbreitenbach) liegt bei 1,7 Millionen Euro. Das Budget für die Ortschaften wurde mit 5 Euro je Einwohner in Höhe von 31.265 Euro und die Vereinsförderung mit 25.500 Euro eingestellt. Die Kreisumlage beträgt 2,2 Millionen Euro. Die geplanten Investitionen im Vermögenshaushalt weisen ein Gesamtvolumen von 3,8 Millionen Euro aus.

Maßnahmen der Dorferneuerung in Altenfeld, Großbreitenbach, Böhlen und Wildenspring betragen 1,6 Millionen Euro. Ende 2021 wird der Bestand der allgemeinen Rücklage nach der geplanten Entnahme von 2,15 Millionen Euro noch bei 1,44 Millionen Euro liegen. Die Gesamtverschuldung der Landgemeinde beträgt dann voraussichtlich 1.310.458,97 Euro, was einer Pro-Kopf-Verschuldung von 209,57 Euro entspricht. Der Haushalt 2021 soll in der Stadtratssitzung am 2. Februar beschlossen werden.

Mit dem Haushaltsplan des vergangenen Jahres, der auch auf der Webseite der Landgemeinde eingestellt ist, kann der Normalbürger leider nichts anfangen. Hier sind lediglich die groben Zahlen dargestellt. Im Rahmen von Transparenz und Offenheit wäre es wünschenswert, den kompletten Haushalt, einschließlich des Stellenplanes, offen zulegen. Andere Städte und Gemeinden praktizieren dies bereits seit Jahren.

Tagesausflüge in den Landkreis HBN ab sofort verboten (10.01.2021)

Das Landratsamt Hildburghausen erlässt in einer Allgemeinverfügung eine 15-Kilometer-Regel.

Wie es in der Allgemeinverfügung vom Samstag den 09. Januar 2021 heißt, dürfen sich Einwohner des Landkreises Hildburghausen ab Montag zur individuellen sportlichen Betätigung und zur Bewegung an der frischen Luft nur noch bis 15 Kilometer von ihrem Wohnort entfernen.

Tagesausflüge von außerhalb in den Landkreis Hildburghausen hinein sind zu diesen Zwecken untersagt.

Diese Regel gilt von Montag, 11. Januar, bis Sonntag, 31. Januar 2021.

Verschärfte Kontrollen am Wochenende (08.01.2021)

Mit verschärften Kontrollen am Wochenende reagieren die Polizei und die Ordnungsbehörden des Ilm-Kreises auf die Tagesausflügler*innen in den Schneegebieten und an beliebten Ausflugszielen. Mit der Ankündigung, den Wintersportort Oberhof für Tagesausflüge zu sperren, rechnen die Polizei und die Ordnungsbehörden auch an diesem Wochenende mit einem großen Andrang auf andere, beliebte Ausflugsziele im Thüringer Wald.

Am kommenden Wochenende werden die Polizeiinspektion Arnstadt-Ilmenau und die Ordnungsbehörden im Ilm-Kreis verschärft Kontrollen durchführen an beliebten Ausflugszielen und Wintersportorten, vor allem im südlichen Ilm-Kreis. Ziel ist es, Tagesausflüge in der angespannten pandemischen Lage zu verhindern. Die Ordnungsbehörde des Landkreises bittet eindringlich, von Ausflügen in die Rennsteigregion und den Thüringer Wald abzusehen. „Verstöße gegen die derzeit geltende Verordnung des Landes werden streng geahndet“, kündigt die Behörde an. „Bleiben Sie deshalb bitte zuhause“, richtet sie den Appell an die Bürgerinnen und Bürger.

Quelle: LRA IK


Corona-Rückzahlung beginnt (02.01.2021)

Die Corona-Rückzahlung beginnt.

Als erstes haben die gesetzlich Krankenversicherten ihren Anteil zu leisten. Ihnen wurde pünktlich zu Beginn des Jahres mitgeteilt, dass sich der Krankenkassenbeitrag von 14,6 % auf 15,8% erhöht.

[Der Beitragssatz der Krankenkassen liegt bei 14,6 Prozent. Die Arbeitgeber tragen hiervon die Hälfte. Dieser Beitragssatz reicht nicht aus, um die Kosten der Krankenkassen zu decken. Die Finanzierungslücke gleichen Arbeitgeber und Arbeitnehmer ebenfalls zu gleichen Teilen durch den Zusatzbeitrag aus. Der Zusatzbeitrag wird in Prozent berechnet: Wer mehr verdient, zahlt einen höheren Zusatzbeitrag. Dieser beträgt durchschnittlich 1,2 bis 1,3 %]

Die gleichzeitig jährlich steigende Beitragsbemessungsgrenze zieht eine weitere Erhöhung der Beiträge nach sich. Dieser kann schnell mal bis zu 50 Euro/Monat ohne jegliche Gegenleistung betragen. 

Mit anderen Gründen wurde hingegen bei den Privatversicherten der Beitrag ebenso massiv erhöht. Hier wurde unter anderen fehlende/geringe  Rendite als Grund angeführt.

Sie sehen, dass die Kosten der Pandemie und damit verbundenen großzügigen Geschenke an die Unternehmen allmählich auf die Allgemeinheit abgewälzt werden.